Gedanken zum Jahr 2018

Liebe Kunden, liebe Gäste, liebe Freunde,

zum Jahresbeginn 2018 biete ich Ihnen die Geschichte von Berthold Brecht an, möge Jede/r von uns sich eigene Gedanken dazu machen.

Ihnen allen viel Freude, ein gesundes und in jeder Hinsicht erfolgreiches Jahr 2018.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Ursu Mahler

Bertold Brecht: Die unwürdige Greisin

Meine Großmutter war zweiundsiebzig Jahre alt, als mein Großvater starb. Er hatte eine kleine Lithographenanstalt in einem badischen Städtchen und arbeitete darin mit zwei, drei Gehilfen bis zu seinem Tod. Meine Großmutter besorgte ohne Magd den Haushalt, betreute das alte, wacklige Haus und kochte für die Mannsleute und Kinder.

Sie war eine kleine, magere Frau mit lebhaften Eidechsenaugen, aber langsamer Sprechweise. Mit recht kärglichen Mitteln hatte sie fünf Kinder großgezogen von den sieben, die sie geboren hatte. Davon war sie mit den Jahren kleiner geworden.

Von den Kindern gingen die zwei Mädchen nach Amerika und zwei Söhne zogen ebenfalls weg. Nur der Jüngste, der eine schwache Gesundheit hatte, blieb im Städtchen. Er wurde Buchdrucker und legte sich eine viel zu große Familie zu. So war sie allein im Haus, als mein Großvater gestorben war.

Die Kinder schrieben sich Briefe über das Problem, was mit ihr zu geschehen hätte. Einer konnte ihr bei sich ein Heim anbieten, und der Buchdrucker wollte mit den Seinen zu ihr ins Haus ziehen. Aber die Greisin verhielt sich abweisend zu den Vorschlägen und wollte nur von jedem ihrer Kinder, das dazu imstande war; eine kleine geldliche Unterstützung annehmen. Die Lithographenanstalt, längst veraltet, brachte fast nichts beim Verkauf, und es waren auch Schulden da. Die Kinder schrieben ihr; sie könne doch nicht ganz allein leben, aber als sie darauf überhaupt nicht einging, gaben sie nach und schickten ihr monatlich ein bißchen Geld. Schließlich, dachten sie, war ja der Buchdrucker im Städtchen geblieben.

Der Buchdrucker übernahm es auch, seinen Geschwistern mitunter über die Mutter zu berichten. Seine Briefe an meinen Vater und was dieser bei einem Besuch und nach dem Begräbnis meiner Großmutter zwei Jahre später erfuhr, geben mir ein Bild von dem, was in diesen zwei Jahren geschah.

Es scheint, daß der Buchdrucker von Anfang an enttäuscht war, daß meine Großmutter sich weigerte, ihn in das ziemlich große und nun leerstehende Haus aufzunehmen. Er wohnte mit vier Kindern in drei Zimmern. Aber die Greisin hielt überhaupt nur eine sehr lose Verbindung mit ihm aufrecht. Sie lud die Kinder jeden Sonntagnachmittag zum Kaffee, das war eigentlich alles. Sie besuchte ihren Sohn ein oder zweimal in einem Vierteljahr und half der Schwiegertochter beim Beereneinkochen. Die junge Frau entnahm einigen ihrer Äußerungen, daß es ihr in der kleinen Wohnung des Buchdruckers zu eng war. Dieser konnte sich nicht enthalten, in seinem Bericht darüber ein Ausrufezeichen anzubringen.

Auf eine schriftliche Anfrage meines Vaters, was die alte Frau denn jetzt so mache, antwortete er ziemlich kurz, sie besuche das Kino. Man muß verstehen, daß das nichts Gewöhnliches war, jedenfalls nicht in den Augen ihrer Kinder. Das Kino war vor dreißig Jahren noch nicht, was es heute ist. Es handelte sich um elende, schlecht gelüftete Lokale, oft in alten Kegelbahnen eingerichtet, mit schreienden Plakaten vor dem Eingang, auf denen Morde und Tragödien der Leidenschaft angezeigt waren. Eigentlich gingen nur Halbwüchsige hin oder, des Dunkels wegen, Liebespaare. Eine einzelne alte Frau mußte dort sicher auffallen.

Und so war noch eine andere Seite dieses Kinobesuchs zu bedenken. Der Eintritt war gewiß billig, da aber das Vergnügen ungefähr unter den Schleckereien rangierte, bedeutete es „hinausgeworfenes Geld“. Und Geld hinauswerfen war nicht respektabel.

Dazu kam, daß meine Großmutter nicht nur mit ihrem Sohn am Ort keinen regelmäßigen Verkehr pflegte, sondern auch sonst niemanden von ihren Bekannten besuchte oder einlud. Sie ging niemals zu den Kaffeegesellschaften des Städtchens. Dafür besuchte sie häufig die Werkstatt eines Flickschusters in einem armen und sogar etwas verrufenen Gäßchen, in der, besonders nachmittags, allerlei nicht besonders respektable Existenzen herumsaßen, stellungslose Kellnerinnen und Handwerksburschen. Der Flickschuster war ein Mann in mittleren Jahren, der in der ganzen Welt herumgekommen war, ohne es zu etwas gebracht zu haben. Es hieß auch, daß er trank. Er war jedenfalls kein Verkehr für meine Großmutter. Der Buchdrucker deutete in einem Brief an, daß er seine Mutter darauf hingewiesen, aber einen recht kühlen Bescheid bekommen habe. „Er hat etwas gesehen“, war ihre Antwort, und das Gespräch war damit zu Ende. Es war nicht leicht, mit meiner Großmutter über Dinge zu reden, die sie nicht bereden wollte.

Etwa ein halbes Jahr nach dem Tod des Großvaters schrieb der Buchdrucker meinem Vater, daß die Mutter jetzt jeden zweiten Tag im Gasthof esse.

Was für eine Nachricht!

Großmutter, die zeit ihres Lebens für ein Dutzend Menschen gekocht und immer nur die Reste aufgegessen hatte, aß jetzt im Gasthof! Was war in sie gefahren?

Bald darauf führte meinen Vater eine Geschäftsreise in die Nähe, und er besuchte seine Mutter.

Er traf sie im Begriffe, auszugehen. Sie nahm den Hut wieder ab und setzte ihm ein Glas Rotwein mit Zwieback vor. Sie schien ganz ausgeglichener Stimmung zu sein, weder besonders aufgekratzt noch besonders schweigsam. Sie erkundigte sich nach uns, allerdings nicht sehr eingehend, und wollte hauptsächlich wissen, ob es für die Kinder auch Kirschen gäbe. Da war sie ganz wie immer. Die Stube war natürlich peinlich sauber, und sie sah gesund aus.

Das einzige, was auf ihr neues Leben hindeutete, war, daß sie nicht mit meinem Vater auf den Gottesacker gehen wollte, das Grab ihres Mannes zu besuchen. „Du kannst allein hingehen“, sagte sie beiläufig, „es ist das dritte von links in der elften Reihe. Ich muß noch wohin.“

Der Buchdrucker erklärte nachher, daß sie wahrscheinlich zu ihrem Flickschuster mußte. Er klagte sehr. „Ich sitze hier in diesen Löchern mit den Meinen und habe nur noch fünf Stunden Arbeit und schlecht bezahlte, dazu macht mir mein Asthma wieder zu schaffen, und das Haus in der Hauptstraße steht leer.“

Mein Vater hatte im Gasthof ein Zimmer genommen, aber erwartet, daß er zum Wohnen doch von seiner Mutter eingeladen werden würde, wenigstens pro forma, aber sie sprach nicht davon. Und sogar als das Haus voll gewesen war, hatte sie immer etwas dagegen gehabt, daß er nicht bei ihnen wohnte und dazu das Geld für das Hotel ausgab!

Aber sie schien mit ihrem Familienleben abgeschlossen zu haben und neue Wege zu gehen, jetzt, wo ihr Leben sich neigte. Mein Vater, der eine gute Portion Humor besaß, fand sie „ganz munter“ und sagte meinem Onkel, er solle die alte Frau machen lassen, was sie wolle. Aber was wollte sie?

Das nächste, was berichtet wurde, war, daß sie eine Bregg bestellt hatte und nach einem Ausflugsort gefahren war, an einem gewöhnlichen Donnerstag. Eine Bregg war ein großes, hochrädriges Pferdegefährt mit Plätzen für ganze Familien. Einige wenige Male, wenn wir Enkelkinder zu Besuch gekommen waren, hatte Großvater die Bregg gemietet. Großmutter war immer zu Hause geblieben. Sie hatte es mit einer wegwerfenden Handbewegung abgelehnt, mitzukommen.

Und nach der Bregg kam die Reise nach K., einer größeren Stadt, etwa zwei Eisenbahnstunden entfernt. Dort war ein Pferderennen, und zu dem Pferderennen fuhr meine Großmutter. Der Buchdrucker war jetzt durch und durch alarmiert. Er wollte einen Arzt hinzugezogen haben. Mein Vater schüttelte den Kopf, als er den Brief las, lehnte aber die Hinzuziehung eines Arztes ab.

Nach K. war meine Großmutter nicht allein gefahren. Sie hatte ein junges Mädchen mitgenommen, eine halb Schwachsinnige, wie der Buchdrucker schrieb, das Küchenmädchen des Gasthofs, in dem die Greisin jeden zweiten Tag speiste.

Dieser „Krüppel“ spielte von jetzt an eine Rolle.

Meine Großmutter schien einen Narren an ihr gefressen zu haben. Sie nahm sie mit ins Kino und zum Flickschuster, der sich übrigens als Sozialdemokrat herausgestellt hatte, und es ging das Gerücht, daß die beiden Frauen bei einem Glas Rotwein in der Küche Karten spielten. „Sie hat dem Krüppel jetzt einen Hut gekauft mit Rosen drauf“, schrieb der Buchdrucker verzweifelt. „Und unsere Anna hat kein Kommunionskleid!“

Die Briefe meines Onkels wurden ganz hysterisch, handelten nur von der „unwürdigen Aufführung unserer lieben Mutter“ und gaben sonst nichts mehr her. Das Weitere habe ich von meinem Vater.

Der Gastwirt hatte ihm mit Augenzwinkern zugeraunt: „Frau B. amüsiert sich ja jetzt, wie man hört.“

In Wirklichkeit lebte meine Großmutter auch diese letzten Jahre keinesfalls üppig. Wenn sie nicht im Gasthof aß, nahm sie meist nur ein wenig Eierspeise zu sich, etwas Kaffee und vor allem ihren geliebten Zwieback. Dafür leistete sie sich einen billigen Rotwein, von dem sie zu allen Mahlzeiten ein kleines Glas trank. Das Haus hielt sie sehr rein, und nicht nur die Schlafstube und die Küche, die sie benutzte. Jedoch nahm sie darauf ohne Wissen ihrer Kinder eine Hypothek auf. Es kam niemals heraus, was sie mit dem Geld machte. Sie scheint es dem Flickschuster gegeben zu haben. Er zog nach ihrem Tod in eine andere Stadt und soll dort ein größeres Geschäft für Maßschuhe eröffnet haben. Genau betrachtet, lebte sie hintereinander zwei Leben. Das eine, erste, als Tochter, als Frau und als Mutter und das zweite einfach als Frau B., eine alleinstehende Person ohne Verpflichtungen und mit bescheidenen, aber ausreichenden Mitteln. Das erste Leben dauerte etwa sechs Jahrzehnte, das zweite nicht mehr als zwei Jahre.

Mein Vater brachte in Erfahrung, daß sie im letzten halben Jahr sich gewisse Freiheiten gestattete, die normale Leute gar nicht kennen. So konnte sie im Sommer früh um drei Uhr aufstehen und durch die leeren Straßen des Städtchens spazieren, das sie so für sich ganz allein hatte. Und den Pfarrer, der sie besuchen kam, um der alten Frau in ihrer Vereinsamung Gesellschaft zu leisten, lud sie, wie allgemein behauptet wurde, ins Kino ein!

Sie war keineswegs vereinsamt. Bei dem Flickschuster verkehrten anscheinend lauter lustige Leute, und es wurde viel erzählt. Sie hatte dort immer eine Flasche ihres eigenen Rotweins stehen, und daraus trank sie ihr Gläschen, während die anderen erzählten und über die würdigen Autoritäten der Stadt loszogen. Dieser Rotwein blieb für sie reserviert, jedoch brachte sie mitunter der Gesellschaft stärkere Getränke mit. Sie starb ganz unvermittelt, an einem Herbstnachmittag in ihrem Schlafzimmer, aber nicht im Bett, sondern auf dem Holzstuhl am Fenster. Sie hatte den „Krüppel“ für den Abend ins Kino eingeladen, und so war das Mädchen bei ihr, als sie starb. Sie war vierundsiebzig Jahre alt.

Ich habe eine Photographie von ihr gesehen, die sie auf dem Totenbett zeigt und die für die Kinder angefertigt worden war.

Man sieht ein winziges Gesichtchen mit vielen Falten und einen schmallippigen, aber breiten Mund. Viel Kleines, aber nichts Kleinliches. Sie hatte die langen Jahre der Knechtschaft und die kurzen Jahre der Freiheit ausgekostet und das Brot des Lebens aufgezehrt bis auf den letzten Brotsamen.

aus: B. Brecht: Gesammelte Werke. Frankfurt 1967. Bd. 11 S. 315ff.

Gedanken zur „praktischen Psychologie“

Praktische Psychologie ist im Berufsalltag unverzichtbar – und äußerst hilfreich. Wenn Sie verstehen, weshalb Menschen „so ticken“, werden Sie leichter und gelassener mit ihnen und auch mit sich selbst umgehen können.

Ich möchte Ihnen im Folgenden einen Schwerpunkt, der unter vielen weiteren in meinen Trainings „Psychologie für die AssistentInnen / Psychologie für Führungskräfte“ erarbeitet werden, vorstellen.

Es geht um Wertschätzung: Jeder Mensch braucht sie, sie ist sozusagen unser Lebenselixier. Ohne Wertschätzung werden Menschen demotiviert, lieblos, freudlos, hart. „Der am meisten geschätzte Wert ist die Wertschätzung“, dies ist seit über 25 Jahren mein Credo in vielen Trainings. Was genau meint denn nun: Wertschätzung? Hier meine Vorschläge, mit denen Sie Ihr eigenes Handeln überprüfen, verändern und mit denen Sie zukünftig Ihren Mitmenschen verständnisvoller und klarer begegnen können.

Fragen Sie sich in einer ruhigen Minute:

  • Wann habe ich die Kollegin / den Kollegen / den Mitarbeiter XY, den ich nicht besonders gut leiden kann, freundlich gegrüßt?
  • Wann ein kleines Lob ausgesprochen?
  • Wann auf dem Flur gelächelt und mir für ein, zwei Sätze Smalltalk Zeit genommen?
  • Wann meine sofort negativ einfließenden Gedanken gegen (zumindest) neutrale ausgetauscht?

Wertschätzung bedeutet keinesfalls, dass Sie alle Menschen toll finden und mögen müssen. Wertschätzung heißt aber sehr wohl, dass Sie – zuerst einmal und als innere Grundhaltung – jeden, ja, wirklich jeden Menschen akzeptieren und zwar genau so, wie er ist. Ich weiß, das ist schwierig, lässt sich aber trainieren. Im Psychologie-Seminar machen wir dazu einige effektive Übungen. Wertschätzung bedeutet auch, zu tolerieren, dass andere oft so ganz anders sind wie Sie selbst (tolerare= erdulden, ertragen).  Gehen Sie mit einer wertschätzenden Grundhaltung durch Ihr Leben. Sie werden erleben, wie viel Positives da zurückkommt. Trotzdem sprechen Sie die Dinge, die Sie stören, klar, direkt und in Form einer Bitte an. Sie sagen, was ist. Wenn Sie dies ohne Wertschätzung des Anderen tun, wird er „dichtmachen“, Widerstand leisten, in die Beschuldigung oder Rechtfertigung gehen. Wertschätzende Klarheit klingt zum Beispiel so: „Herr Maier, bitte werfen Sie mir die Unterlagen nicht einfach auf meinen Schreibtisch, sondern legen Sie sie in den Ablagekorb dort rechts am Fenster. Vielen Dank.“ (Dabei lächeln Sie Herrn Maier zu, weil Sie akzeptieren und tolerieren, dass er so ganz anders ist als Sie.) Achtung! Prüfen Sie: Sie waren zu Herrn Maier freundlich – respektvoll, Sie haben mit klaren Worten eine Bitte – und keinen Befehl oder Vorwurf – ausgesprochen, Sie haben eine klare „Ansage“ gemacht und mit dem „vielen Dank“ am Ende gezeigt, dass darüber nicht weiter diskutiert werden muss.

Probieren Sie es aus – es ist unglaublich stärkend und kraftgebend, mit einer wertschätzenden Grundhaltung durchs Leben zu gehen. Noch immer hat der alte Spruch, „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück“, Gültigkeit. Und wenn sie Wertschätzung geben, erhalten Sie Wertschätzung zurück. Kommen Sie ins Seminar „Psychologie für Führungskräfte / AssistentInnen“, dies ist Ihr erster Schritt zu noch mehr (eigener) Wertschätzung. Weitere Ideen und Anregungen erarbeiten wir dann gemeinsam.

Herzliche Grüße – und auf bald in einem meiner Seminare!

Tipp des Monats

Willst du recht behalten oder glücklich sein –
beides gleichzeitig geht nicht!
Marshall Rosenberg

Liebe LeserInnen,

viele von Ihnen kennen mich aus den Trainings „Angewandte Psychologie“ oder „Selbstbewusst & klar – Kommunizieren Sie erfolgreich!“. Lassen Sie mich heute bitte eine gewagte These aufstellen, die lautet:

Nur mit Diplomatie ist Durchsetzungsstärke möglich. Alles andere wird nicht langfristig funktionieren und ist nicht von Dauer. Schauen wir zusammen genauer hin, wie aus der „gewagten These“ eine fundierte Aussage wird.

Jemand kann sich durchsetzen mit Hilfe von Macht. Das wäre dann Kommandoton, autoritäre Anweisung, Drohgebärde, Angst machen („Ich dulde keinen Widerspruch“). Sicher kennen Sie alle solches Verhalten.

Auch mit Hilfe von Geld wollen Menschen sich durchsetzen. Im Büro heißt das dann: „Es ist sicher unangenehm für Sie, muss aber leider sein. Wir können dann auch im Sommer über eine Gehaltserhöhung nachdenken…“ Der Andere macht dann zwar (widerwillig), was gefordert wird, fühlt sich aber manipuliert und nicht ernst genommen.

Jetzt zurück zu meiner Ausgangsthese: Diplomatie ist das Bindeglied, das Transportmittel und die Akzeptanz zum Gegenüber. Eine Forderung, eine negative Nachricht, eine klare Anweisung. … gelingen dann besonders überzeugend, wenn wir sie diplomatisch übermitteln. Das heißt keineswegs, zu „sülzen“ und unehrlich zu sein. Sehr wohl aber einfühlsam und verständnisvoll zu sein für die Situation des Anderen.

Sicher kennen Sie alle den Satz „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es zurück.“. Sehen Sie, genau darum geht es. Freundlich, klar, einfühlsam zu sagen, was ist. Nicht mehr – nicht weniger!

Das kann sich dann z.B. so anhören (am besten face-to-face, notfalls per Telefon). “Hallo, Frau Müller, ich weiß, Sie haben den Schreibtisch total voll und jede Menge zu tun. Und jetzt komme ich und bitte Sie, mir bis morgen Mittag die Zahlen des letzten Monats zusammen zu stellen. Wir brauchen sie für die Präsentation beim Vorstand. Mir ist klar, dass Sie jetzt Ihre Prioritäten umschichten müssen – das macht niemand gerne. Trotzdem – es muss sein. Ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.“

Natürlich hätten Sie auch Frau Müller anrufen können und mit finsterem Gesicht und strenger Stimme sagen können: „Frau Müller, ich brauche die Zahlen des letzten Monats. Bis morgen 12 Uhr.  Schicken Sie sie mir per Mailanhang. Danke.“

Spüren Sie den klimatischen Unterschied?  Menschen sind zu ganz vielen Dingen zu bewegen, wenn sie sich ernst genommen und respektiert fühlen.

Und hier schließt sich der Kreis: Diplomatie ist nämlich nichts anderes als freundlicher, ernsthafter und respektvoller Umgang mit dem Gesprächspartner. Ihm zeigen, dass ich seine Situation, seinen Blickwinkel nachvollziehen kann und trotzdem klar und zielbewusst bin. Im Chinesischen gibt es das Sprichwort: „Wer nicht Lächeln kann, sollte kein Geschäft eröffnen.“. Etwas abgewandelt sage ich: „Wer nicht lächeln kann, kann sich auch nicht durchsetzen“.

Denken Sie doch gelegentlich darüber nach, bevor Sie sich bei nächster Gelegenheit „auf die harte Tour“ durchsetzen, denken nach, ob Durchsetzung mit Diplomatie nicht der bessere Weg sein könnte. Zum Argumente sammeln, zum Üben und noch viele weitere Durchsetzungs-Ideen entwickeln, kommen Sie am besten in die spannenden und unterhaltsamen Seminare „Angewandte Psychologie & erfolgreiche Kommunikation“ und „Selbstbewusst und klar kommunizieren“.

Was ist eigentlich „RESILIENZ“?

Liebe LeserInnen,

ich habe demnächst das große Vergnügen, mit Ihnen gemeinsam einen packenden Pre-Workshop zu einem innovativen Thema zu gestalten.

Resilienz ist kein „neuer“ Begriff. Resilienzverhalten ist in jedem Menschen angelegt. Einen kleinen Teil unserer Resilienzfaktoren bringen wir mit in die Welt, der größere entwickelt sich im Laufe des Lebens im Austausch mit Menschen und dem Umfeld.

Allerdings hängt die Fähigkeit, Widerstandskraft gegenüber schwierigen Situationen, Herausforderungen, Krisen und Stress zu zeigen, von verschiedenen Einflussfaktoren ab.

Resilienz wird auch als „Stehauf-Männchen“-Effekt, als Aufrechterhaltung (oder Wiederherstellung) der eigenen Stabilität beschrieben.

In unserem Pre-Workshop werden Sie neben vielen anderen Ideen auch den Lotusblüten-Effekt kennenlernen:

Das Prinzip, schädliches und negatives Verhalten abperlen zu lassen und positiv-unterstützendes aufzunehmen.

Wie Sie dieses von der Natur genial erdachte Erfolgsmodell bei (beruflichem) Ärger, Frust und Stress nützen, erarbeiten wir gemeinsam an unserem Tag. Resilienz-Stärke ist Grundlage und Basis für Ihre Souveränität, Kompetenz und Gelassenheit.

Im Workshop können Sie sich selbst testen, Spaß haben, den Glühbirnen-Effekt erleben, Ihren Tools- und Skills-Rucksack füllen und „aufgeladen“ und gestärkt an neue Aufgaben gehen.

Weitere spannende Inhalte sind:

Ärger- und Emotions-Management, Gelassenheits-Kommunikation trainieren, Handlungsfähigkeit in kritischen Situationen stärken.

Als Kostprobe für Sie: Eine wirkungsvolle Resilienz-Übung:

Schütteln Sie abwechselnd die rechte, dann die linke Hand, so, als wollten Sie Wassertropfen abschütteln. Denken Sie dabei an die ärgerliche/unangenehme/schwierige Situation, die Sie im Moment blockiert. Dann schütteln Sie bitte rechtes, danach linkes Bein, mehrmals im Wechsel. Danach bitte mit rechter, dann mit linker Schulter kleine kreisende Bewegungen. So, als würden Sie Ihren Ärger-Rucksack oder Ihre schwerste Last von den Schultern abwerfen. Danach tief durchatmen und die Kraft in sich spüren.

Ich freue mich auf Sie.